Gebäudeversicherung Test

Gebäudeversicherung Leistungen

Die Leistungen einer Gebäudeversicherung sind vielfältig. Sie schützt den versicherten Hausbesitzer bei Schäden am Haus, die durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel verursacht werden. Es können im Versicherungsschutz aber auch weitere wichtige Zusatzleistungen integriert werden wie z. B. Überspannungsschäden durch Blitz, Graffitischäden, Tier- und Maderbisse oder ein Verzicht auf Einrede der groben Fahrlässigkeit.

Definition: Was ist in einer Wohngebäudeversicherung mitversichert

In einer Wohngebäudeversicherung sind im Schadensfall grundsätzlich folgende Bereiche laut Versicherungsschein des Hauses mitversichert:

  • Hauptgebäude und Nebengebäude
  • Garagen und Carports
  • Gartenhäuser und Geräteschuppen

Versichert sind zudem fest installierte Wohngebäudebestandteile wie:

  • Einbauküchen und Markisen
  • Alarmanlagen, Satellitenanlagen und Empfangsantennen

Leistungen einer Gebäudeversicherung

Eine Gebäudeversicherung umfasst alle Leistungen einer:

  • Sturmversicherung: Versicherungsschutz bei Schäden durch Sturm und Hagel
  • Feuerversicherung: Versicherungsschutz bei Schäden durch Explosion, Blitzschlag und Feuer bzw. Brand
  • Leitungswasserversicherung: Versicherungsschutz bei Leitungswasser-, Rohrbruch und auch bei Frostschäden

Die private Wohngebäudeversicherung haftet bei allen Elementarschäden, die zu einer Beschädigung, Zerstörung oder gar zu einem Verlust der Immobilie führen können. Es sollte dabei vom Versicherer stets der Neuwert abgedeckt werden, nicht nur der Zeitwert. Diese Leistungen sind den Versicherungsbedingungen zu entnehmen. Weitere Versicherungsinfos und die besten Angebote aus den Jahren 2015 & 2016 im Test auch hier abrufbar.

Schadenentwicklung, Schadenaufwand, Schadensatz und Schadenhäufigkeit

Leistungen bei Elementarschäden

Zusätzlich können die Hausbesitzer auch eine Versicherung gegen Elementarschäden abschließen. Der entscheidende Faktor bei den Kosten einer Elementarschadenversicherung ist die Region, in der sich das zu versichernde Gebäude befindet.
Eine Versicherung gegen Elementarschäden kommt für folgende Schäden auf:

  • Schneedruck
  • Erdbeben
  • Erdrutsch
  • Lawinen
  • Erdsenkungen
  • Überschwemmungen

Diese Kosten können nur mit einer erweiterten Elementarschaden-Versicherung gedeckt werden. Diese Zusatzleistungen empfehlen sich vor allem für risikoreiche Regionen. In einigen Fällen ist ein Abschluss in diesen Gebieten jedoch sehr schwierig und mitunter auch sehr teuer. Laut Ratgeber empfiehlt sich hier nur ein Vergleich der Angebote bzw. der jeweiligen Tarife.

Axa und R+V

Wichtig ist, dass eine private Hausratversicherung abgeschlossen wird. Nur mit ihr wird das im Haus befindliche Inventar bzw. der Hausrat mitversichert. Versicherte sollten darauf achten, dass keine Unterversicherung zustande kommt. Versicherungsnehmer sollten mindestens 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche versichern. Diese Leistung ist nicht Inhalt einer Gebäudeversicherung!

Die Axa bietet solche Leistungen ebenfalls an und gehört regelmäßig zu den Testsiegern. Siehe auch der Gebäudeversicherung Test auf der Hauptseite. In unserem Vergleich können Sie sich für den besten Axa-Tarif entscheiden.

Versicherungen ersetzen den Neuwert

Finanztest hat insgesamt 120 Versicherungen einem genauen Vergleich unterzogen. Die meisten Hausbesitzer in Deutschland wählen demnach die sogenannte „gleitende Neuwertversicherung“. Sollte das Gebäude komplett zerstört (Totalschaden) worden sein, so erhalten Hausbesitzer von den Gebäudeversicherungen stets den Neuwert des Wohngebäudes ersetzt. Der Versicherungsvertag sollte ggf. angepasst werden, wenn eine Neuwerterstattung nicht Bestandteil der Wohngebäudeversicherung ist.

Entscheidende Zusatzleistungen wählen

Nicht nur direkte Schäden können hohe Kosten verursachen. Es gibt auch ungeahnte Folgekosten, die ein Versicherter zu beachten hat. So sollte eine gute Gebäudeversicherung auch für die Abbruch- und Aufräumkosten aufkommen und den Schaden ersetzen. Aber auch Gebühren für behördliche Auflagen für den Wiederaufbau der Immobilie gilt es zu beachten. Üblicherweise gilt es, diesen Schutz als Extra abzuschießen. Die Beiträge für dieses Extra können stark variieren.

Ordentliche Kündigung

Versicherte haben bei der Gebäudeversicherung immer auch die Möglichkeit, drei Monate vor Vertragsende eine Kündigung auszusprechen. Bei einer ordentlichen Kündigung ist auch eine Begründung nicht erforderlich. Sollte ein Schaden nicht übernommen worden sein, so ist auch ein sofortiger Austritt möglich. Ein Wechsel in eine neue Versicherung sollte jedoch nahtlos übergehen. Ansonsten besteht in dieser Zeit kein Versicherungsschutz. Ein Tarifvergleich wird auch hier angeboten.

Verhalten im Schadensfall

Kommt es zu einem Schadensfall, sollten sich Versicherte an folgende Verhaltenstipps halten, damit der Schaden auch reguliert werden kann:

  • Informieren Sie den Versicherer. Dabei sollten Sie auch Ihren Versicherungsmakler oder Vermittler konsultieren. Er kann Ihnen wichtige Hinweise zur korrekten Schadenmeldung geben. Sind – z.B. nach einem Feuer- oder Wasserschaden – wichtige Unterlagen verloren oder nicht mehr lesbar, kann Ihnen der Versicherungsvermittler mit Kundendaten und Vertragsnummern aushelfen.

 

  • Dokumentieren Sie den Schaden! Um gegenüber der Versicherung den Schaden nachzuweisen, eignen sich Fotos und Filme. Kam es zu einem Sturmschaden, können Sie beim Deutschen Wetterdienst die genaue Windstärke erfragen, die zum Schadenszeitpunkt bei Ihnen vorherrschte. Denn: Damit die Versicherung einen Schaden als Sturmschaden anerkennt, muss mindestens Windstärke 8 nachgewiesen werden. Im Einzelfall kann der Nachweis schwierig sein. Einige Gesellschaften akzeptieren als Nachweis auch dokumentierte Schäden in der Nachbarschaft.

 

  • Beginnen Sie erst nach Rücksprache mit dem Versicherer mit Aufräumarbeiten! Reparaturen und Aufräumarbeiten sollten Sie erst beginnen, nachdem Sie den Versicherer informiert und den Schaden dokumentiert haben. Andernfalls kann es zu Problemen beim Nachweis der Schäden und der Regulierung kommen. Zudem bieten einige Versicherer Zusatzleistungen, wie z.B. die Kostenübernahme für provisorische Sicherungsmaßnahmen oder auch Hotelübernachtungen, wenn das Gebäude unbewohnbar ist.